]f[ Brief an Rektor Schmidt-Wulffen

Lieber Rektor Schmidt-Wulffen,

trotz der Verzögerung, für die wir uns entschuldigen möchten, bitten wir Sie, uns nochmals Ihre Aufmerksamkeit zu schenken und um Verständnis dafür, dass es, durch die sich immer wieder verändernde Situation, etwas Aufwand und Zeit bedurfte, die ca. 50 Personen der Klasse zu Wort kommen zu lassen und eine gemeinsame Position zu finden.

Neben dem verständlichen Ruf zur Eile, möchten wir nun auf den folgenden Lösungsvorschlag zurückkommen, den Sie im Gespräch mit den beiden Berufungskommissionsvorsitzenden erwähnt hatten: die Berufungsentscheidung der designierten Rektorin Eva Blimlinger zu überlassen. Da diese Berufung offenbar innerhalb der Akademie stark polarisiert, halten wir es für sinnvoll, Ihre Nachfolgerin miteinzubeziehen. Frau Blimlinger hat Bereitschaft signalisiert, auf eine Einladung Ihrerseits zur Zusammenarbeit gerne einzugehen. Eine gemeinsame Entscheidung von Ihnen und Frau Blimlinger wäre unter Umständen auch zeitlich vor der Zulassungsprüfung umsetzbar und damit auch eine Mitarbeit der neuen Klassenleitung an der Entscheidung über die Aufnahme neuer Studierender möglich.

Deshalb möchten wir Sie bitten, mit Frau Blimlinger Kontakt aufzunehmen und sie zur Zusammenarbeit einzuladen.

Außerdem senden wir Ihnen im Anhang das Ergebnis einer aktuellen Abstimmung der Klasse für Kunst und Photographie vom 21.05.2011. Es wurde erneut größter Wert auf Transparenz gelegt.

Im Folgenden möchten wir die Gründe für dieses Abstimmungsergebnis erläutern.

Doris Krüger/Gregor Neuerer vertreten nicht nur die Position mit den meisten Punkten im Ranking der Berufungskommission. Sie erfahren auch die volle Unterstützung der Studierenden der Klasse, was Sie bereits in unserem Statement, das wir Ihnen erneut beilegen, erläutert finden. Unserer Meinung nach stellen sie beide eine interessante und tragfähige Position als Kunstschaffende im Feld der künstlerischen Photographie dar. Phototechnische Praktiken sind wichtige Bestandteile ihrer Arbeit, was sie auch in technischen Belangen zu kompetenten Ansprechpartner_innen macht.

Auch möchten wir nochmals erwähnen, dass Achim Hochdörfer und Margit Zuckriegl sich in ihren Gutachten beide positiv zur Bewerbung Krüger/Neuerer geäußert haben.

Auch über die Weiterführung der Lehrtätigkeit Matthias Herrmanns wurde in der Klasse diskutiert. Wir schätzen ihn nach wie vor sehr als Lehrenden und Professor. Da wir uns aber nicht zwischen unseren derzeitigen Lehrenden entscheiden wollen, kommt Matthias Herrmann für uns erst dann in Frage, wenn Krüger/Neuerer nicht in Frage kommen sollten. Dementsprechend haben wir zwei unterschiedliche Abstimmungen durchgeführt – die Erste beinhaltet Krüger/Neuerer als Option, die Zweite nicht. Die zweite Abstimmung hat eine große Mehrheit für die Weiterführung der Professur von Matthias Herrmann ergeben.

Angesichts der Tragweite der Entscheidung, die einen sechsjährigen Vertrag mit der Möglichkeit auf Entfristung bringt, kommen Bitter/Weber für die große Mehrheit der Klasse auch als Kompromisslösung nicht in Frage. Grund dafür ist vor allem deren enger thematischer Radius sowie schwacher Fokus auf das Medium der Photographie, was der heterogenen Ausrichtung unserer Klasse nicht entspricht.

Martin Guttmann wird von den Studierenden als Person und Künstler sehr geschätzt. Doch wider vereinzelter Stimmen, steht der Großteil der Klasse einer möglichen Besetzung der Professur durch Martin Guttmann ablehnend gegenüber – was sich auch in unserer aktuellen Abstimmung erneut eindeutig bestätigt hat. Wir möchten hier nochmals betonen, dass das Ihnen bekannte Statement zur Bewerbung von Herrn Guttmann gemeinsam von den Studierenden der Klasse während eines Klassentreffens verfasst wurde und für uns nichts an Gültigkeit verloren hat.

Wir bitten Sie um Bestätigung des Eingangs unserer Nachricht und der Kenntnisnahme unserer Anliegen.

Die Druckversion unseres Briefes und der weiteren Unterlagen werden wir Ihnen ebenfalls zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen,

Studierende der Klasse Kunst und Fotografie

im Anhang finden Sie

- Das Ergebnis der aktuellen Abstimmung

- Das Statement zu Doris Krüger/Gregor Neuerer